Schützen schützen Bäume

Wir Schützen – Bäume für Büderich

Wir alle haben noch die Stunden des Schreckens vom Pfingstmontagabend 2014 in Erinnerung und die Bilder der Verwüstung vor Augen.
Nur durch die unkomplizierte und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Polizei, den Rettungsdiensten, der Feuerwehr, unserer Zeltwirtin, der Stadtverwaltung und auch das Anpacken vieler Helferinnen und Helfer war es möglich, dass wir unser Schützen- und Heimatfest weiterfeiern konnten.

Bei allen Helfern möchte ich mich nochmals von Herzen bedanken.

Unsere Stadt im Grünen und im besonderen unser Heimatort Büderich verlor in dieser Nacht viel von seinem erholsamen Grün.
Nachdem der erste Schreck überwunden war und wir das Schützenfest glücklich beendet hatten, war schnell die Idee geboren, aus Dankbarkeit für die entgegengebrachte Hilfe, etwas zur Aufforstung beizutragen und unser Büderich wieder grüner und blühender zu machen.

Mit dem Verkauf der kleinen grünen Buttons -Wir Schützen – Bäume für Büderich-

konnten wir 1.500 Euro sammeln und unserer Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage überreichen.
Gemeinsam mit dem Leiter des Grünflächenamtes, Michael Betsch, wurde nun überlegt, wie und wo das Geld eingesetzt werden kann. Nach einer kurzen Planungsphase wurde ein Grünstreifen im hinteren Teil der Straße „Am Pfarrgarten“ gefunden, auf dem die Bäume gepflanzt werden könnten.
In Anlehnung an die Städtepartnerschaft mit dem Japanischen Shijonawate entschieden wir uns für die Anpflanzung der Frühen Zierkirsche „Prunus sargentii Accolade“.

Sie blüht, wie wir es auf der Büdericher Allee in jedem Jahr erleben, bereits im April in herrlichen kräftigen Rosatönen und wird somit ein wunderbarer Blickfang am Pfarrgarten sein.

Ende April 2017 war es dann endlich so weit, neun Bäume wurden von einer Baumschule geliefert und durch Mitarbeiter der Stadt Meerbusch gepflanzt.

Bei einem Orttermin mit Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Michael Betsch und Vertretern des Bruderschaftsvorstands wurden die Bäume unter fachkundiger Aufsicht „angegossen“, um ein gutes Wachstum zu gewährleisten.

Bei diesem Termin bedankten sich bereits die ersten Anwohner für die Baumspende und die damit verbundene Aufwertung des Pfarrgartens.